IGTV-GUIDE #1

IGTV-GUIDE #1

Jeder Instagram-Interessierte wird das ein oder andere Mal über die Video-Content-Funktion IGTV gestolpert sein. Was es genau damit auf sich hat und wie du sie nutzen kannst, um mehr Reichweite zu generieren, erkläre ich in diesem Blogpost.

Seit knapp über einem Jahr gibt es nun die Funktion, die Instagram zur Videoplattform werden lässt. Das soll einerseits eine kleine Konkurrenzansage gegenüber YouTube sein, aber andererseits auch eine komplette Innovation darstellen. Neben der bisherigen Möglichkeit via Instastories (max. 15s pro Slide) und Feedbeiträgen (max. 59s pro Slide) Videos zu teilen, bekommen Content Creator nun mit IGTV die Möglichkeit geradezu dokumentarische Inhalte von bis zu einer Stunde zu posten. Dies gibt Content-strategisch eine völlig neue Fahrtrichtung auf der Social Media Plattform und bringt der klassischen Fotoplattform eine völlig neue Facette. Mit folgenden drei grundlegenden Tipps teilst du die perfekten Inhalte auf IGTV.

9:16 ist das neue 16:9

IGTV ist im Hochformat – also produziere vertikal! Auch wenn es einfacher ist einmal erstellten Content auf vielen Plattformen zu sharen, ist es auf lange Sicht sinnvoller die Produktion von Content extra für IGTV im 9:16 Format anzufertigen, um so Qualitätseinbußen durch die sporadische Anpassung zu vermeiden.

Der Ton macht die Musik

Die Videos sind, anders als die Feedbeiträge, direkt mit Autoplay verbunden und könnten so mit zu lauter oder kräftiger Akustik den Zuschauer verschrecken oder gar nerven. Daher die Musik oder allgemein die Vertonung des Videos langsam starten lassen und nach der Einführung des Zuschauers in das Thema steigern. Wichtig ist auch darauf zu achten, dass Hintergrundgeräusche und andere akustische Störeffekte weitestgehend eliminiert sind.

In der Kürze liegt die Würze

Da Videos bisher in Form von Stories eher einen praktischen und kurzen ToGo-Charakter hatten, kann die Aufmerksamkeitsspanne bei den IGTV Videos schnell abflachen und die Menschen switchen weiter. Um sich an den besten Content für die Zielgruppe heranzutasten, sollte man mit Videos von 3 bis 4 min beginnen und dann das Feedback, die Klickzahlen und weiteres Engagement abwarten, um dann den Videocontent anzupassen.

Zusammenfassend musst du besonders folgende von Instagram vorgegebene Fakten bei der Produktion im Hinterkopf behalten:

  • Videolänge zwischen 15s und 60min
  • Seitenverhältnis mindestens 4:5 bis 9:16 (empfohlen)
  • Upload ist Mobile sowie auch vom Desktop möglich
  • Upload bis zu 4K
  • H.264 Codec – MP4 Format 
  • Max. Dateigröße 3.6 GB (bis zu 60 Minuten) via Desktop
  • Max. Dateigröße 650 MB bei mobilem Upload (bis zu 10 Minuten)
  • weniger als 30 FPS

Um jetzt richtig durchstarten zu können auf IGTV muss man nur noch den passenden Content finden, produzieren und viral gehen lassen. Dass dieser oftmals nicht so leicht zu finden ist, wird oft in der Planung bewusst. Deshalb habe ich Contentvorschläge  für dich, die sehr gut auf IGTV ankommen können (sowohl als Unternehmen/Influencer/Selbstständiger, als auch als Privatperson)

  1. Interviews und Q&A’s
  2. Produktdemos und How-to’s
  3. Webinar und feste, wiederkehrende Formate

Das waren jetzt einige nützliche und informative Hinweise zu der Videofunktion von Instagram und man kann sich den einen oder anderen Wettbewerbsvorteil sichern, wenn man, parallel zum normalen Content und den Stories, IGTV einsetzt. Besonders interessant ist IGTV auch für diejenigen unter 10.000 Follower und ohne das berüchtigte Swipe Up. Was ich damit meine und welche coole Alternative für kleine Accounts  es zu dem Swipe Up gibt, erfährst du in den nächsten Blogposts.

Nutzt du schon IGTV oder möchtest dieses Feature in deine Content-Strategie einbeziehen? Dann schreibe mir gern dein Feedback oder deine Fragen unverbindlich per Mail über das Kontaktformular (kontakt@philippldrs.de). Ich helfe dir gern bei der Ausarbeitung einer Strategie oder bei de idealen Umsetzung deines ersten IGTV’s.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.