Der 7-Schritte-Plan zum Social Media Erfolg

Der 7-Schritte-Plan zum Social Media Erfolg

Ene Mene Muh und raus bist…

Social Media wird immer relevanter und die Nachfrage nach Beratern, Agenturen und Dienstleistern in diesem Bereich steigt stetig an. In dem ganzen Angebot wird es schwer den Überblick zu behalten und zielgerichtet eine Auswahl zu treffen. In diesem Blogpost will ich dir zeigen auf welche sieben Dinge du achten solltest, um den kompetentesten Berater, die kreativste Agentur und/oder den effizientesten Dienstleister zu akquirieren.

Schritt 1. Die Selbstreflektion

Bevor man mit den ersten Schritten startet sollte man ein paar wichtige Fragen intern klären, um die weitere Vorgehensweise systematischer und auch präziser angehen zu können. Folgende Fragen sind relevant:

  • Was will ich eigentlich?
  • Warum und mit welchem Ziel will ich es?
  • Was brauchen wir, um das Ziel zu erreichen?
  • Was erwarte ich mir von externer Hilfe?
  • Was habe ich für ein Budget zum Investieren?
  • Wie lange habe ich Zeit?

Mit diesen grundlegenden Fragen lässt sich eine Art Briefing-Dokument erstellen und bildet gleichzeitig einen ersten roten Faden durch das gesamte Projekt. In größeren Unternehmen kann dieses Dokument auch entscheidend beim Pitch vorm Chef sein.

Schritt 2. Der Schlachtplan

Im zweiten Schritt skizziert man die nächsten Schritte und Etappenziele. Ein solcher (von mir humoristisch genannter) „Schlachtplan“ kann wie folgt aussehen:

  1. Strategieplanung

Bevor man unternehmerisch einen Schritt geht und Geld investiert, sollte man sich immer eine Strategie zurechtlegen, die diese Schritte definiert und plant. Der Fehler der meisten Unternehmen besteht darin, diesen Schritt auszulassen und direkt Agenturen für die Produktion einzukaufen, ohne einen richtigen Plan zu haben, was diese produzierten Inhalte bezwecken sollen. In einer Strategieberatung bekommt man erstmals einen großen umfangreichen Überblick, welche Dinge wichtig sind, man beachten muss und wie man systematisch vorgeht. Dieses Vorgehen ist entscheiden, um vorher den ROI einer Investition bestimmen zu können.

  • Produktionsprozess & -management

Steht die Strategie kann man nun in erster Linie abschätzen, welche Ressourcen man intern abdecken kann und welche extern benötigt werden. Bei Zeit- und Mitarbeitermangel sind Agenturen oder selbstständige Content-Manager die Lösung dieses Problems. Diese produzieren dann, nach dem Leitbild der Strategie, die gewünschten Inhalte und wandeln so die theoretische Strategie in die Praxis um. Darüber hinaus können externe Agenturen bei der Influencer Akquise, Mitarbeiterbeschaffung, Eventplanung etc. behilflich sein.

  • Analyse & Optimierung

Mit diesem Punkt schließt sich der Kreislauf von Planung über Produktion. Die Analyse ist eines der wichtigsten Instrumente, um zu kontrollieren ob eine Strategie erfolgreich ist oder optimiert werden muss.

Punkt 3. Der Preis

Der Preis ist heiß! Natürlich ist ein großes Auswahlkriterium oftmals der Preis eines Beraters oder einer Agentur. Dennoch sollte man nicht am falschen Ende sparen und gezielt Angebote beleuchten:

  • Was für Leistungen bekomme ich?
  • Wie groß ist mein Mehrwert der Dienstleistung?

Günstige Angebote klingen auf den ersten Blick immer verlockender, doch der Schein trügt auch oftmals und man sollte sich etwas Zeit nehmen, bevor man sich entscheidet. Berater bieten oftmals kostenlose Erstgespräche und geben einen Abriss über deren Mehrwert, genauso können Agenturen mit Erstgesprächen genauer unter die Lupe genommen werden.

Faustregel wird immer sein, je höher der Mehrwert und/oder die Zeitersparnis des Unternehmers, desto höher auch der Preis.

Punkt 4. Das Angebot

Was kann der Berater oder die Agentur eigentlich? Diese Frage geht auch stark mit dem Preis und dem gelieferten Mehrwert oder der Zeitersparnis einher, dennoch sollte man das Portfolio eines externen Dienstleisters auch einmal preisunabhängig betrachten.

  • Welche Referenzen findest du?
  • Wie umfangreich oder spezifisch ist das Angebot?
  • Was hebt den Dienstleister von der Konkurrenz ab?
  • Wie genau passt die Dienstleistung zu deinem Gesuch?

Punkt 5. Die Qualität

Nun geht es weniger um die Anzahl von bisherigen Referenzkunden, sondern mehr um die projektbezogenen Qualitäten.

  • Woher nimmt ein Berater sein Wissen, wie tritt er selbst in den Bereichen auf und was qualifiziert ihn für diesen Beraterjob?
  • Wie breit ist die Agentur aufgestellt und welche Kompetenz weist sie auf?

Diese Fragen stellt man sich wieder mit dem Hintergedanken, welchen Mehrwert es dem eigenen Plan/Ziel des Unternehmens liefern könnte.

Punkt 6. Das Team

Absprache ist alles. Um langfristig und erfolgreich mit externen Dienstleistern zu kooperieren, muss geklärt sein, welche Menschen in welchem Zusammenhang mit dir kommunizieren. Um später keinen Qualitäts-, Zeit- und Informationsverlust zu riskieren, sollte ersichtlich sein in welchen Konstellationen die Zusammenarbeit ablaufen könnte/wird.

Punkt 7. Das Bauchgefühl

Weiche Faktoren spielen im Endeffekt auch eine entscheidende Rolle. Ein Berater und eine Agentur können noch so gut sein, wenn die Chemie aber nicht passen sollte ist auch von einer potenziellen Zusammenarbeit abzuraten. Es sollte eine gewisse Vertrauensbasis aufgebaut werden, um so auch langfristig und vor allem erfolgreich zusammen arbeiten zu können.

Mit diesen Schritten kann man nun gewappnet in das Haifischbecken Social Media springen, ohne unterzugehen. Dennoch ist der erste Schritt immer die richtige Strategie!

Suchst du noch die richtige Social Media Strategie bzw. benötigst Hilfe bei der Implementierung und Akquirierung von möglichen Umsetzungspartnern? Dann schreibe mir gern unverbindlich eine Mail an kontakt@philippldrs.de und ich helfe dir gern bei der strategischen Planung und Kontaktvermittlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.