B2B Marketing – So klappt’s

B2B Marketing – So klappt’s

Die reine Präsenz reicht gerade kleinen und mittelständigen Unternehmen im B2B-Bereich nicht aus, um Kunden zu gewinnen und dauerhaft zu binden. Da benötigt es einer Marketing Strategie, die mit einer Inbound-Phase startet:

Diese Phase besteht aus drei Abschnitten, um neben dem Interesse des Kunden, auch die Interaktion und die Kaufentscheidung zu fördern:

Ziel des ersten Abschnittes: Anziehen

Maßnahmen: Werbeanzeigen, Social Media, Content Strategien, Blogs, Videos

Ziel des zweiten Abschnittes: Interagieren

Maßnahmen: E-Mail Marketing, Messenger Marketing/Chatbots, Lead Flows (Funnel Marketing)

Ziel des dritten Abschnittes: Begeistern

Maßnahmen: Smart Content, E-Mail / Messenger Marketing, Attributionsberichte (Conversion-Pfade)

Bevor nun Instrumente zur Umsetzung gewählt werden muss man eine Strategie festlegen. Diese besteht in der Regel ausfolgenden Punkten:

  1. Analysiere deine Zielgruppe
  2. Erstelle relevanten Content
  3. Achte auf einen zeitgemäßen Onlineauftritt
  4. Benutze vielfältige Instrumente
  5. Messe deine Erfolge

Hat man für sich die B2B-Strategiepunkte definiert, bedarf es nun den Methoden oder Werkzeugen, diese umzusetzen. Folgende vier sind dabei am ratsamsten:

Social Media Marketing (SMM)

Über kontinuierliche Postings, Kommentare und andere Interaktionen kannst du Kundenbeziehungen aufbauen und intensivieren. Zudem lässt sich durch konstante Social-Media-Aktivitäten die Brand Awareness steigern.

Content Marketing (CM)

Blog-Artikel bieten dir eine tolle Möglichkeit, um Expertenwissen mit deiner Zielgruppe zu teilen. Neben dieser Methode kann man mit alternativen Formaten wie Video-Content für Abwechslung sorgen. Dieser kann aufgrund seiner Beliebtheit nicht nur den gewünschten Traffic verschaffen, sondern eignet sich auch perfekt, um dein Produkt/Dienstleistung genauer zu erklären und so B2B-Entscheidungsträger zu überzeugen.

Suchmaschinen-Optimierung (SEO)

Führe am besten regelmäßig eine SEO-Analyse durch, um mögliche Schwachstellen der eigenen Website oder des Corporate Blogs zu erkennen, zu beheben und die Sichtbarkeit der Website zu steigern. Tools wie Google Analytics helfen dabei, den Überblick über die Performance deiner Beiträge zu behalten.

Account-Based-Marketing (ABM)

Das ABM intensiviert die Inbound-Methode: Anstatt eine größere Zielgruppe anzusprechen, werden beim ABM besonders involvierte Personen auf der Kundenseite identifiziert und anschließend persönlich mit speziell auf sie zugeschnittenem, nützlichem Content erreicht. Grundlage für das ABM ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Marketing und Vertrieb.

Verfolgst du für dein Unternehmen schon B2B-Marketing-Maßnahmen oder möchtest du damit anfangen? Dann erzähl mir gern von deinen Erfahrungen und/oder schreibe mir deine Fragen unverbindlich per Mail an kontakt@philippldrs.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.