5 Instagram Mythen

5 Instagram Mythen

Das Instagram zu den beliebtesten und am meisten genutzten Plattformen zählt ist kein Geheimnis und vor allem kein Mythos. Dafür kursieren aber die ein oder anderen Unwahrheiten und Gerüchte über die App, die ich in diesem Blogpost aufklären möchte.

Mythos 1: Nicht mehr als einen Post am Tag

Wird meine Reichweite und Sichtbarkeit als Spam eingestuft, wenn ich zu oft am Tag poste?

Nein, 60% der 25- bis 44-Jährigen nutzen Instagram mehrmals am Tag, sodass weitere Postings eher die Wahrscheinlichkeit erhöht gesehen zu werden. Primär ist die Anzahl deines Postings von deinen Inhalten und deinem Mehrwert für deine Follower abhängig. Wenn du dir unsicher bist, teste über ein paar Wochen verschiedene Frequenzen und werte diese auf Grund von Engagement und Follower-Feedback aus.

Mythos 2: Shadow Banning

Als Shadow Ban (Schatten Verbot) wurde die angebliche mutmaßliche Drosslung von Reichweiten und Engagement bezeichnet und besonders Influencer klagen über einstürzende Zahlen. Jetzt gingen die Gerüchte los und mehrere Faktoren wurden als Grund für einen Shadow Ban benannt. Z.B. gekaufte Follower, benutze Hacks oder Automatisierungs-Apps, das verwenden von gesperrten Hashtags oder die zeitliche Bannung bei zu hoher, sich wiederholender Interaktion. Offiziell hat sich Instagram gegen die Existenz eines Shadow Bans ausgesprochen und eingeräumt, dass es derzeit vereinzelt zu Problemen bei der Hashtag-Suche kommt. Ein technischer Fehler (ein Bug) sorgt also für die einstürzenden Zahlen, dennoch Arbeit Instagram stetig an der Säuberung von Fake-Accounts, gekauften Followern und Bots der Plattform. 

Mythos 3: Der Feed-Nutzen

Sind das Profilerscheinungsbild und das Layout des Grids essentiell und wichtig für meinen Erfolg auf Instagram?

Ein einheitliches Auftreten auf Instagram und ein harmonisches Profildesign, gehören zwar zu den Grundregeln, dennoch sollte man sich immer bewusst sein, dass knapp 1% bis 3% der Nutzer deinen Feed als Ganzes betrachten. Hinterfrage dich selbst, ob du die Inhalte auf Instagram eher über komplette Profile oder über deinen News- und Entdecken-Feed konsumierst.

Mythos 4: Standart- & Business Account

Mit welchem Account bekomme ich eine größere Reichweite? Gerüchten zufolge, denken sehr viele Menschen, dass ihre Reichweite automatisch steigt, wenn sie ein Business Profil benutzen, da man durch die demografischen Daten der Zielgruppe viel größere Analysemöglichkeiten hat. Diese Annahme ist falsch, trotz der Erweitertend Möglichkeiten der Nutzung von Instagram im Gegensatz zu einem Standart Profil (öffentlich gestellt) gibt es keinen nachweislichen Vor- oder Nachteil der Accountwahl auf die Reichweite. Diese bestimmt jeder Nutzer selbst mit seinem Content.

Mythos 5: Instagram Algorithmus

Es gibt unzählige Mythen rund um den geheimnisvollen Algorithmus. Besonders beliebt ist es ja schlecht ankommenden Inhalt grundsätzlich immer auf den Algorithmus zu schieben. Fakt ist, dass der Algorithmus keine Beiträge unterschlägt und nicht jedem anzeigt. Die Anzeige wird lediglich nicht mehr chronologisch, sondern interessen-spezifisch sortiert. Dabei basiert der Algorithmus auf das Nutzungsverhalten des Users, bspw. Häufigkeit der Verwendung, Nutzungsdauer, sowie Anzahl der Profile, denen man folgt. So wird auch die komplette Sortierung des News- und Entdecken-Feeds beeinflusst und man bekommt Beiträge von Profilen, mit denen man viel interagiert bevorzugt angezeigt. Dabei zählen besonders die ersten fünf Minuten eines Posts, um für den Algorithmus hoch oder runter priorisiert zu werden. 

Hast du noch mehr Fragen rund um das Thema Social Media wissen oder benötigst du Hilfe zur Optimierung deiner Kanäle? 

Dann stell` mir deine Fragen und lass uns gemeinsam deinen idealen Weg auf Instagram finden, ausarbeiten und anwenden. Ich unterstütze dich gern strategisch und operativ! 

Schreibe mir einfach unverbindliche eine Mail an kontakt@philippldrs.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.